BIMEDICAL-Icon Vorsätze für das neue Jahr

Wer kennt die nicht, die kühnen Vorsätze für das neue Jahr. So werden auch Sie sich vielleicht vornehmen, künftig mehr auf Ihren Körper zu achten. Für die Gesundheit soll das neue Jahr beginnen, wie die jungfräuliche erste Seite in einem neuen Schulheft. Aber wie die nachlässigere Schrift schon ab der zweiten Heftseite, schwinden alsbald im neuen Jahr auch die viel beschworenen Vorsätze und der Alltag hat uns wieder. Wir scheitern oft, weil wir uns zu viel vornehmen oder etwas anstreben, was wir in Wirklichkeit gar nicht wollen.

Also fassen Sie am besten Ihrer Gesundheit zu liebe nur einige wenige, einfache Vorsätze.

Wie wäre es zum Beispiel, künftig  frische, unbelastete Nahrungsmittel zu verwenden. Aufgrund der Tatsache, daß nur noch in 40% aller deutschen Haushalte überhaupt gekocht wird, sei dieser Vorschlag erlaubt. Gönnen Sie Ihrem Körper zum Beispiel die üppige Vitalstoffzufuhr frischer, schonend zubereiteter Gemüse, statt die wenigen Inhaltstoffe eines Fertiggerichtes in der Mikrowelle gänzlich hinzurichten. Bei vielen unserer Patienten sehe ich gravierende Vitamin- und Mineralstoffmängel aufgrund falscher Ernährung. Wenn Sie künftig für Qualität sorgen wollen, dann sollten Sie sich auch Zeit zum Essen nehmen. Nur in Ruhe gekaute und genossene Kost wird auch gut verdaut.

Aber belasten Sie sich nicht mit einem allzu üppigen und späten Abendessen, auch wenn die Inhaltsstoffe noch so gesund sein mögen. Sollten Sie gar abnehmen wollen, dann müßten Sie diesen Ratschlag ganz besonders beherzigen.  

Und wie wäre es mit dem Vorsatz künftig mehr von den Segnungen Ihrer Glücks- und Vitalitätshormone zu profitieren. Denn Ihre Endorphine, Serotonine, Wachstumshormone & Co. können so herrlich vitalisieren und die Stimmung heben. Wie Sie das schaffen? Ganz einfach – Sie müssen sich nur mehr bewegen. Zwei- bis dreimal in der Woche eine halbe Stunde zügiges Gehen oder Joggen könnte Ihren Stoffwechsel und Ihr Immunsystem richtig in Schwung bringen. In der Vorzeit jagten die Männer zu Fuß. Heute jagen sie sitzend im Auto. Die Frauen suchten nach Eßbarem und Brennholz. Heute fahren sie zum Supermarkt. Wen wundert es da noch, daß wir so viele Ärzte brauchen.

Und nun noch zu guter letzt ein einfacher und oft leicht umsetzbarer Vorsatz für das nächste Jahr. Sorgen Sie dafür, erholsamer zu schlafen. Nicht die Dauer, sondern einzig und allein die Qualität des Schlafes ist dabei entscheidend. Und die beginnt vor Mitternacht! Ihr Schlafhormon Melatonin bilden sie in den Abendstunden. Schenken Sie sich den schlechten Krimi und gönnen sich dafür den guten Schlaf.

( veröffentlicht im Stormarner "Rundum Magazin" 1/2007 )